Austria Travel

Easter Getaway: Naturhotel Forsthofgut, Leogang

Das Osterwochenende haben mein Mann und ich ganz gemütlich in Leogang verbracht. Da wir beide keine große Familie haben, haben uns daher nicht allzu viel vermisst. Auch das Wetter war perfekt um dem Alltag zu entfliehen und ein paar Tage abzuschalten. Es war einfach nur kalt und nass und daher kam dieses Wellness-Wochenende wie gerufen. Das Naturhotel Forsthofgut ist der perfekte Ort um einfach mal wieder die Seele baumeln zu lassen. Leogang ist nur zwei Autostunden von Linz entfernt und somit perfekt für einen Wochenend-Trip. Leider waren an diesem Wochenende fast nur Familien anzutreffen, worauf ich beim Termin fixieren natürlich nicht gedacht habe. Aber in diesem Fall halb so schlimm, da es in diesem Hotel sogar einen eigenen Erwachsenenbereich gibt, aber dazu später mehr.

Das Hotel

Das Naturhotel Forsthofgut liegt am Fuße der Leoganger Steinberge umgeben von Wiesen und den hauseigenen Wäldern an den Hängen des Asitz. Zu dem Hotel gehört ein riesiges Gelände und man ist hier total abgeschottet. Was einst ein Forstwirtschaftsbetrieb war und mit der Vermietung von zwei Gästezimmern am Forsthof begonnen hat, ist jetzt Österreichs familiärstes Naturhotel umgeben von einer traumhaften Landschaft. Ob Zeit zu zweit oder mit der gesamten Familie, hier findet jeder seinen Platz. Das perfekte Zusammenspiel bietet die einzigartige Lage. Perfekt für den Skiurlaub: das Hotel liegt direkt an der Piste und ist dennoch schön ruhig. Auch kann man im Sommer direkt vom Hotel aus den Wanderrucksack anlegen und los marschieren. Das miniGUT hat es sogar meinem Mann angetan, ein ganz besonderer Kinderbauernhof, welcher jedes (Kinder-)Herz höher schlagen lässt.

Das Zimmer: Forsthofgut-Suite

„Tradition trifft Moderne.“ Während unseres Aufenthaltes wohnten wir in der Forsthofgut-Suite, welche mit einem separaten Wohnzimmer ausgestattet ist und daher sehr viel Platz bietet. Für unsere Verhältnisse fast ein bisschen zu viel, da durch die Größe leider die Gemütlichkeit etwas verloren geht. Bitte versteht mich nicht falsch, aber so ein kleines, kuscheliges Zimmer hat doch auch was, oder!? Im Badezimmer befindet sich ein kleines Fenster, von welchem man einen Blick ins Wohnzimmer hat und auch für eine Badewanne ist gesorgt. Das Herzstück ist der große Balkon, den wir aber leider kaum nutzen konnten, da wir kein so gutes Wetter hatten.  

Während des Aufenthaltes hatte ich auch die Möglichkeit eine Auge in eine der Familiensuiten zu werfen. Von der Natursuite „Glück“ war ich gleich vollkommen entzückt. Schon alleine der Geruch beim Betreten des Zimmers. Mein persönliches Highlight hier – mit Abstand das Design des Bettes und die Tapete mit dem integrierten Fenster.

Das Essen

Kulinarik wird hier groß geschrieben. An unserem ersten Abend hatten wir ein Nachspeisen Buffet, dass nicht von dieser Welt war. Ich glaube, ich habe noch nie so viele Nachspeisen auf einem Fleck gesehen! Hallo Paradies! Wer mich kennt weiß, für eine Nachspeise ist einfach immer Platz. Die Speisen waren super schön angerichtet und wie sagt man so schön „Das Auge isst mit“. Die Nachspeise „Falsches Osterei“ am Ostersonntag war so was von lecker, dass ich jetzt noch davon träume.

Frühstücken ist für mich ein ganz wichtiger Punkt, wenn wir unterwegs sind. Ich liebe frühstücken und würde sagen, dass es für mich die wichtigste Mahlzeit des Tages ist (wenn ich nicht zu Hause bin). Leider bleibt unter der Woche keine Zeit für ein Frühstück, darum genieße ich es umso mehr, wenn wir in einem Hotel sind und könnte dabei stundenlang sitzen. Das Frühstücksbuffet im Forsthofgut lässt natürlich keine Wünsche offen, umsonst heißt es nicht – das beste Frühstücksbuffet im Salzburger Land. Der Kakao mit Schlag ist absolut zu empfehlen! 😉

adults only waldSPA

Ein wahres Highlight ist der waldSPA, welcher erst letztes Jahr im Mai fertiggestellt wurde. Da der Spa-Bereich schon aus allen Nähten geplatzt ist, wurde hier aufgestockt und dieser wird nun als Familien-Spa genutzt. Der waldSPA verspricht Wohlfühlen und Entspannen auf höchstem Niveau und ist nur für Erwachsene ab 16 Jahren zugänglich. Da ich selber keine Kinder habe ist das hier der perfekte Ort um seine Batterien wieder aufzuladen. Auch die Leute haben hier gewusst, wie man sich zu benehmen hat, ist ja auch nicht überall selbstverständlich.

Auf mehreren Ebenen ist hier ein natürlicher Ort der Stille entstanden und das wohl beliebteste Fotomotiv ist der Infinity Pool mit spektakulärem Ausblick. Im Sommer bietet sich die Dachterrasse an, um die ein oder anderen Sonnenstunden zu genießen. Die beiden Ruheräume sorgen für entspannte Momente. Wellnessliebhaber kommen hier nicht zu kurz.

Fazit

Was uns besonders gut gefallen hat:

  • Der Kaffee war super lecker und wird noch dazu auf einem wunderschönen Holztablett mit einem Glas Wasser serviert. Picture Perfect!
  • Das ganze Haus war so wunderschön mit Blumen dekoriert, dass ich diese am liebsten gleich eingepackt hätte.
  • Der gesamte waldSpa-Bereich ist einfach ein Traum und mit einer der schönsten Wellness-Bereiche, die ich je gesehen habe.
  • Persönlichkeit wird hier groß geschrieben, so wird jede Familie schon am Eingang namentlich auf einer großen Tafel begrüßt.
  • Großes Lob an den Masseur Bill, der es tatsächlich geschafft hat, meine wochenlagen Verspannungen zu lösen.

Was uns nicht gefallen hat:

  • Leider fand der erste Aufguss immer erst gegen späten Nachmittag statt. Wir sind keine Aktiv-Urlauber, da wir an so einem Wochenende mal froh sind, einfach nichts zu tun. Schlafen, Essen und vor allem Sauna gehen haben hier höchste Priorität. Somit war uns das einfach zu spät und gerade bei so schlechtem Wetter könnte man hier etwas flexibel sein, was die Aufgüsse angeht.
  • Die Forsthofgut-Suite wirkte durch die Größe relativ „kalt“ – vielleicht kann man hier darüber nachdenken, diese im Wohn- und Schlafzimmer eventuell mit einem Teppich auszustatten. Für ein wenig mehr Wohlfühlfaktor.
  • Für mich ist es immer sehr wichtig, einen guten Föhn am Hotelzimmer zu haben. Ich habe sehr dickes Haar und brauche immer ewig meine Haare zu föhnen. Dieser hatte jedoch seine besten Jahr hinter sich und dementsprechend lang habe ich dafür gebraucht meine Haare trocken zu bekommen. Das Haare waschen mit dickerem Haar sei daher gut überlegt.

Vielen Dank an das Naturhotel Forsthofgut für die Einladung!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Carina
    8. Mai 2017 at 10:02

    Ich finde deine ehrliche Review super <3 Die Bilder sehen toll aus und ich hab auch schon des öfteren überlegt mit meinem Liebsten ins Naturhotel Forsthofgut zu fahren, aber die Preise sind halt auch nicht von schlechten Eltern 😉
    Alles Liebe, Carina

  • Leave a Reply

    Close